boy

Dietrich Löwen – Grafikdesigner & Fotograf

Du darfst mich aber auch gern Diddy – oder einfach Dietrich – nennen… Ich bin 30 Jahre, glücklich mit meiner Frau Rita verheiratet und genieße seit 2017 das Leben im schönen Kreis Osnabrück wo ich auch in einem Unternehmen als Grafikdesigner arbeite.

Seit fast zwei Jahrzehnten begeistert und fesselt mich die Fotografie. Ich liebe Details und die vielen Möglichkeiten diesen einen Augenblick festzuhalten. Mit dieser Seite möchte ich diese Liebe zur Fotografie mit euch teilen.

Schreib‘ mir ’ne Mail oder nutze das praktische Kontakt-Formular. Ich freue mich über Anfragen, Feedbacks und Dergleichen =)

It’s me…
Ich bin Grafikdesigner und Medienproduzent (BA) in einem Osnabrücker Unternehmen und nebenberuflich leidenschaftlicher Fotograf. Fühl Dich frei, hier ein wenig herumzustöbern und Kommentare zu hinterlassen, oder mir eine Mail zu schreiben.

Willkommen
Willkommen

Category: weekly

Mediale Fastfood Generation

Warum wir weniger gucken und mehr lesen sollten

Die mediale Fastfood Generation von heute. Kaum einer lässt sich nicht mehr von jeglichen Medien berauschen. Wir hängen zu sehr an der Technik. Es wird wohl auch ein ewiger Kampf bleiben. Heute habe ich einmal mehr eine interessante Theorie entdeckt. Ich bin gerne vorsichtig mit Äußerungen. Nicht immer ist alles zu 100% korrekt was Bekanntheiten aussprechen. Wer kann schon mit Fakten belegen die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben? Und selbst dann könnte einiges doch recht subjektiv sein.

In dem folgenden Video spricht Frau Birkenbihl über Gehirn-Gerechte Medien. Und man höre und staune, unsere Meinungen treffen sich in so vielen Punkten. Ich fasse in Kürze und eigenen Worten zusammen: Je weniger „wesentliches“ Gehalt in einer Sendung – desto mehr Schnitte hat die Sendung oder der Film. Mit anderen Worten: Wer wenig zu sagen hat, muss mit anderen Stilmitteln die Spannung künstlich hoch halten. Ganz einfache Beispiele von ihr sind Talkshows, wo mit vier und mehr Kameras und ständigem switchen dem Zuschauer suggeriert wird, es sei Action im Raum – bloß nicht zu zappen!

Schau dir dieses Video an:

„Weniger gucken und mehr lesen – warum eigentlich?“ – ein Aufruf nachzudenken!

Nachdem Du das gesehen hast, weißt Du wovon ich schreibe. Mir fallen beim gucken sofort Videos bei Youtube ein, die genau dieses Klischee bedienen. Grob gesagt nahezu jeder postmoderne Youtube-Star! Mit diesem Wissen sollten wir neue Wege beschreiten. Nur noch Dinge gucken und lesen die ein wesentliches Gehalt haben. Wir sind damit in der Lage besser einzuschätzen was für uns einen Nutzen hat. Ich weiß jetzt, dank Frau Birkenbihl jetzt, den Nebel besser einzuschätzen. Da steckt eine Bereicherung drin. Auch wenn viele jetzt behaupten es gibt auch gehaltlose Bücher, denke ich dass das Lesen uns mehr bildet, als die visuelle Berieselung.

Auswege für die Mediale Fastfood Generation

Ich bin der Meinung wir müssen mehr auf unsere Gedanken achten. Wer mediales Fastfood zu sich nimmt, braucht sich seiner Geschmacksverkalkung nicht wundern. Ganz bewusst auch mal Zeit für persönliche Bildung zu nehmen ist ein kostbares Gut, das wir in Deutschland genießen dürfen.

Dietrich-Löwen-Wochenreport-Logodesign
Wochenreport

Der Beginn der Rubrik „Wochenreport“

Wie ich schon im Blog-Post „Tägliche Dosis Internet“ beschrieben habe, beschäftige ich mich täglich mit dem Internet. Auf die verschiedenste Art und Weise werde ich damit konfrontiert und mache es mir zu Eigen. Wen wundert’s?! Es ist schließlich eines der wichtigsten Hilfsmittel unserer Tage. Wir leben im 21 Jahrhundert. Dem sogenannten Informationszeitalter. Es ist nicht mehr die Antike oder das Mittelalter! Mit diesem Wochenreport werde ich in Zukunft verschiedene Beiträge posten, in denen es unter Anderem um das Web geht. Es soll nicht ausschließlich eine Linksammlung werden – wie im letzten Beitrag. Mitunter wird es auch persönliche News oder private Projekte geben.

Genug der vielen Worte

Beginnen möchte ich diesmal damit, dass ich mir wieder einmal habe Gedanken machen müssen, wie ich mein zukünftiges Logo gestalten möchte. Wie man sieht gibt es derzeit keines. Was nicht gleich bedeutet ich möchte keines! Im Gegenteil: ich arbeite daran. Dazu gehört das man sich inspirieren lässt. Über Instagram lassen sich die verschiedensten Kanäle abonnieren um ständige updates zu bekommen. Diese Woche gab es auch sehr hilfreiches Material für mich. Die Momentan in meiner Situation besten zwei Accounts sind logolearn und Logo Inspirations. Selbstverständlich gibt es unzählige Weitere. Ganz besonders gefallen mir die kurzen Videos von Logo Inspiration. Da wird einem klar das die besten Logos die simpelsten sind. Beispielsweise Dieses:

via 👉 @logotutorials – A quick OQ Monogram on Adobe Illustrator. – YOUTUBE.COM/LOGOINSPIRATIONS

Ein Beitrag geteilt von Logo Inspirations (@logoinspirations) am

An dieser Stelle möchte ich meinen Professor während meines Studiums sinngemäß rezitieren:

„Die besten Logos sind die, die man mit wenigen Worten über das Telefon erklären kann.“
Denken wir da nur an die beiden Bildmarken von Nike oder Adidas – Ein Haken oder drei Streifen.

 

Weniger ist mehr – simpel ist komplex

Eine der wichtigsten Regeln in der Gestaltung ist, meiner Meinung nach, dass weniger mehr ist. Wir alle kennen die schon oft gehörte Phrase. Aber ist uns auch bewusst, dass simpel sehr komplex ist? Nicht ohne Grund bemerken wir oft schon intuitiv was ein gutes oder nicht so gutes Logo ist. Oftmals entscheiden Nuancen und Details im wesentlichen wie schön es gelungen ist und nicht Vielfalt in der Gestaltung. Aus diesem Grund faszinieren mich besonders die einfarbigen Logos. Nehmen wir diesmal ein Beispiel von logolearn:

Hummingbird construction process by @quillocreative

Ein Beitrag geteilt von logolearn (@logolearn) am

Was mich am meisten fasziniert? Das Logo wurde nur aus Kreisen erschaffen. Es wirkt nahezu wie ein Icon und ist somit ebenfalls vielseitiger einsatzbereit, als beispielsweise eine bunte und grafisch ausgereifte Bildmarke. Wer anfängt sich damit zu beschäftigen, wird sehr schnell in das Reich eindringen. Noch mehr dieser überaus genialen Logos findet ihr hier: Logobook.com. Hier gibt es sehr viel inspirierendes Material. Ich hoffe ihr habt damit auch so viel Freude wie ich sie habe.

Was sind eure Erfahrungen und Favoriten? Welche Art von Logo fasziniert euch am meisten? Habt ihr Tipps für mich? (Ich bevorzuge Initialen) Gern lasse ich mich mit Tipps berieseln – man lernt nie aus!